QHS in den GenussRegionen

» zurück zu: Bildung & Seminare

Implementierung eines Qualitäts- und Herkunftssicherungssystems

Durch die Schulungen im Bereich der Qualitäts- und Herkunftssicherung stärken wir den Aufbau eines regionalen Systems zur Sicherheit und Kontrolle in den GenussRegionen und der PartnerRegion und stützen uns auf bestehende anerkannte Gütesiegel und Herkunftssicherungssysteme.


Qualitäts- & Herkunftssicherung

Verantwortlich für die Qualitäts- und Herkunftssicherung in den GenussRegionen (Entwicklung und Umsetzung der Spezifikation für das Leitprodukt auf dem Niveau der geltenden Richtlinien) ist der jeweilige Verein. Bei der Erarbeitung eines Kontroll- und Herkunftssystems binden wir den bestehenden regionalen Verein, die ProduzentInnen und WeiterverarbeiterInnen ein, die in Verbindung zum Leitprodukt einer GenussRegion stehen, und werden von einem Experten beim Prozess begleitet.

Der Weg zur anerkannten Spezifikation

Bei der Erhebung der Ist-Situation werden bestehende Qualitäts- und Herkunftssicherungsstandards in der GenussRegion erhoben und ausgewertet. Darauf aufbauend werden Produktbeschreibung, Produktions- und Qualitätsrichtlinien sowie Ursprungsnachweise und die Besonderheit des Leitprodukts erarbeitet und definiert, sowie ein Kontrollsystem aufgebaut. Die Ergebnisse werden als Spezifikation zusammengefasst und beim Österreichischen Patentamt zur Einreichung zum EU-Schutz eingebracht. Sollte ein EU-Schutz nicht möglich sein (z.B. alte Sorte, alte Rasse), wird die Spezifikation auf nationaler Ebene beim Kuratorium des Dachverbands der GENUSS REGION ÖSTERREICH eingereicht.

Qualitäts- & Herkunftssicherung als Chance für die GenussRegionen

Eine “geschützte Ursprungsbezeichnung” bzw. “geschützte geographische Angabe” kann die Produktbezeichnung und das Herstellungsverfahren gegenüber Missbrauch und Nachahmungen schützen. Durch die Positionierung des Leitprodukts als regionale und qualitativ hochwertige Spezialität am Markt, können Vorteile erzielt und besser genutzt werden. Dazu ist eine starke Marke notwendig, die transparente und kontrollierte Qualitätskriterien vermittelt. Durch eine gute und transparente Information werden die Besonderheiten des Produkts hervorgehoben, um in weiterer Folge den Absatz zu stärken und die regionale Wertschöpfung zu erhöhen. Die Zukunft liegt im Qualitätsprodukt!

» Informationsveranstaltung: EU-Herkunftsschutz | Freitag, 10. Juni 2016 in Baden bei Wien; Montag, 13. Juni 2016 in Salzburg
» Vorschau MicroLearning-Kurs: EU-Herkunftsschutz – Weitere Infos über unser Bildungangebot MicroLearning erhalten Sie hier…

Bildungsprojekt zur Vertiefung der Qualitäts- & Herkunftssicherung in den GenussRegionen

Von März bis November 2016 (Termin wird von Ihnen gewählt) haben Sie die Möglichkeit, das “Bildungsprojekt: Vertiefung der Qualitäts- und Herkunftssicherung (QHS)” in Ihre Region zu holen! Inhalte sind: Stärkung Ihres regionales Warenkorbs (USP), Verbesserung bzw. Implementierung der Qualitätsmanagement-Maßnahmen und Erarbeitung von Kommunikationselementen für die Darstellung des Mehrwertes des regionalen Warenkorbes.

Termin & Ort: von Ende März bis Ende November 2016 in den Regionen vor Ort
Kosten: 190 € (exkl. MwSt.) Eigenmittel für Bildungsmaßnahme
Leitung: Dr. Franz Suppan, Mag. Juliette Bendele

Alle Details zum Bildungsprojekt und wie Sie sich anmelden können gibt’s hier im Infoblatt… ​

Artikel drucken