Regionale Weiterbildung – Die GENUSS REGION ÖSTERREICH erhält Umweltzeichen-Auszeichnung

Verfasst am 13. Oktober 2014


(v.l.n.r.) Landesrat Johannes Seitinger, Maria Strohmeier, Margareta Reichsthaler und Bundesminister Andrä Rupprechter präsentieren stolz die Auszeichnung der GENUSS REGION ÖSTERREICH. Credit: BMLFUW/APA-Fotoservice

Während Nachhaltigkeit und Herkunftssicherheit längst selbstverständliche Qualitätsmerkmale der Lebensmittel und Produkte der GENUSS REGION ÖSTERREICH sind, wurden am 8. Oktober 2014 auch die Bildungsangebote der Initiative von Bundesminister AndräRupprechter und Landesrat Johann Seitinger mit dem Umweltzeichen ausgezeichnet.

Um diese Auszeichnung zu erhalten, wurden in einem Prüfungsaudit im August 2014 die Bildungsangebote hinsichtlich unterschiedlicher Aspekte von externen PrüferInnen des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) kontrolliert. Dazu zählen grundlegende Faktoren wie die Beschaffung der Unterrichtsmaterialien, Energieaufwand, Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch die Ausrichtung der Bildungsangebote und Inhalte.

In unterschiedlichen Ausbildungen, Schulungen und Seminaren der GENUSS REGION ÖSTERREICH wird das Bewusstsein der LizenznehmerInnen für einen sorgsamen Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt geschärft und strategische Motivation, Kompetenz und Leidenschaft kombiniert.Durch die Bildungsangebote sollen die TeilnehmerInnenbefähigt werden, mit authentischen regionalen Produkten und Dienstleistungen eigenständig Zukunftsperspektiven in ihren Regionen zu entwickeln.

Sowohl für Margareta Reichsthaler, Obfrau der GENUSS REGION ÖSTERREICH, als auch für Maria Strohmeier, Geschäftsführerin der GenussRegionen Marketing GmbH, ist die Auszeichnung durch das Umweltzeichen ein wichtiger Meilenstein im Bereich der Bildung: „Qualität und Kompetenz, Heimat und Tradition, Vielfalt und Innovation sowie Menschlichkeit und Freude bilden das Fundament und die Motivation der Bildungsangebote. Den Kriterien des Umweltzeichens zu entsprechen, war für uns ein wichtiges Ziel, das wir erreicht haben.“

Mehr zu unserem nachhaltigem Bildungsprogramm gibt’s hier…

Artikel drucken